Wenn wer Wein, Weib und Gesang ein Ständchen bringt

21.11.2016 / / Literatur & Poesie
Oskar Werner

Die Geschichte von hinten erzählt beginnt im Jahr 2016 in Wels. Ich habe im vergangenen Jahr, seit ich wieder hierher gezogen bin, unzählige neue Bekanntschaften gemacht und alte Freundschaften und Beziehungen wieder aufleben lassen. Zumindest ein Stück, a bisserl hoit, wie wir hier sagen würden, wenn wir unter uns sind und uns unter uns fühlen. Hingegen würden wir es wohl anders formulieren, wenn wir in der Fremde wären. Dort prahlen wir nicht sofort mit unserer Herkunft; außer wir sind besoffen. Dann lachen wir wie die Depperten, rülpsen und furzen und können sprichwörtlich umfallen vor Lachen und am Boden rollen bis das Beben in uns abebbt. Aber ich schweife ab.

Ich habe im vergangenen Jahr, seit ich wieder hierher nach Wels gezogen bin, aber auch meine alten Freundschaften und Bekanntschaften und Beziehungen in Wien nicht vernachlässigt. Hoffe ich zumindest. Es gibt in dieser schönsten Stadt der Welt, wie ich sie kennengelernt habe, so viele großartige Menschen, Geschichten und Plätze, so viel wunderbare Kreativität, Muse und Schönheit, dass ich sehr dankbar bin, an beiden Orten in Österreich, in Wels wie in Wien, eine Heimat gefunden zu haben. Wenig überragt diesen kurzen Moment, nach vier Wochen Abwesenheit wieder am Wiener Hauptbahnhof zu stehen, innezuhalten und einzuatmen. Wow, Wien! Ich vermisse dich…leise, mon armour!

Markus Pühringer
Werdegang: Journalist, Kellner, Autor und Vater. Was mich antreibt: Philosophie, Menschen und Sport. biography: journalist, waiter, author and father. what moves me: philosophy, people and sport.

Kommentare