Gott ist eine Frau – das Kind im Manne

31.10.2016 / / Literatur & Poesie
vogel night

Ein Kind ist geboren.

Gestern, heute, morgen.

Sein Sinn verborgen,

nie verloren.

 

Blind. Nackt. Und ohne Idee,

was da ist,

wer dort misst,

wickelt es jemand ins Frottee.

 

Es nimmt die erste Prise,

vernimmt die erste Melodie,

der erste Schluck, wahre Magie.

Die Eltern schicken die Brise.

 

Die ganze Welt ein Spielplatz,

ursprünglich und rätselhaft.

Nichts gemahnt an selbstverschuldete Gefangenschaft,

der zarte Traum, er braucht noch keinen Satz.

 

Wer ließ das Kind zum Leben reifen?

Es war schon immer sie,

ich denk, er war es nie.

Lässt sich daraus etwas mehr angreifen?

 

Ob aus Spaß, ob aus Liebe

das Kind geschah,

das schrie Hurra:

Am Ende waren´s die Triebe.

 

Gott ist eine Frau

und ein Kind, das steckt im Manne.

Gemeinsam liegen sie unter der Tanne,

und zusammen passt´s genau.

Markus Pühringer
Werdegang: Journalist, Kellner, Autor und Vater. Was mich antreibt: Philosophie, Menschen und Sport. biography: journalist, waiter, author and father. what moves me: philosophy, people and sport.

Kommentare